Schwere Krankheiten

Die Anzahl der schwer erkrankten in Deutschland nimmt auch in Folge der immer älter werdenden Gesellschaft dramatisch zu. Dieses Schicksal steht vermutlich den meisten Menschen irgendwann bevor: Alleine die Zahl der Herzinfarkte steigt jedes Jahr deutlich an, in den Jahren von 2000 bis 2010 bei Männern um über 30 %, bei Frauen um 17 %. Dies ist sicher der Altersentwicklung geschuldet, denn durch bessere kardiologische Versorgung nimmt das Todesrisiko andererseits ab. Dennoch sollte man sich beizeiten überlegen, wie man vorbeugen kann, falls man selbst zum Invaliditätsfall werden sollte oder über die Versorgung der Angehörigen nachdenkt.

Noch immer ein solider Ansatz ist eine Lebensversicherung mit Invaliditätsschutz und Auszahlung an die Angehörigen im Sterbefall. Große Versicherer bieten hier eine solche Vielzahl von Paketen, dass es sinnvoll ist, vorher im Internet einen umfassenden Vergleich der Kosten und Leistungen vornehmen zu lassen.
Auch private Zusatzversicherungen, welche eine bessere Behandlung im Ernstfall gewähren und häufig auch teure Reha-Maßnahmen finanzieren, sind eine gute Vorsorge für den Fall schwerer Krankheiten.