Rürup-Rente - So funktioniert die Basis-Rente

Im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte ist der Politik aufgefallen, dass das herkömmliche Rentensystem nicht ausreichen wird, um eine angemessene Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Der Staat hat daher eine private Möglichkeit der Altersvorsorge geschaffen, welche Sorge dafür tragen soll, der Masse der Bevölkerung einen angemessenenen Ruhestand zu garantieren.

Die Rürup-Rente, benannt nach dem ehemaligen Wirtschaftsminister Bert Rürup, ist ein Modell der staatlich subventionierten Altersvorsorge, welche sich den Besonderheiten und auch den Bedürfnissen des Lebens einer selbstständigen Person anpasst. Eine solche Basis-Rente muss nicht zwingend in monatlichen Beträgen bezahlt werden, da Freiberufler und Selbnstständige naturgemäß starken Einkommensschwankungen unterliegen.

Eine Rürup-Rente wird der Logik folgend über steuerliche Vorteile subventioniert: Selbstständige Personen bezahlen in der Regel keine Lohnsteuer, so dass sie auch nicht von den Vorteilen der Riester-Rente profitieren können. 
Die staatliche Bezuschussung muss daher über Erleichterungen in der Steuerpflicht der relevanten Personen erfolgen, was auch gelingt, da es sich bei der Rürup-Rente um ein unzweifelhaftes Erfolgsmodell handelt.