Zeitwertkonten Breit gefächert: die Zielgruppe Zeitwertkonten sind eine besondere Variante der betrieblichen Altersvorsorge, wobei die Arbeitnehmer durch verschiedene Vorteile von ihrem angesparten Kapital profitieren und das Guthaben ihres Zeitwertkontos auf unterschiedliche Art und Weise verwenden können. Die Zielgruppe für das Sparen mit einem Zeitwertkonto ist dadurch breit gefächert.

Zuerst einmal kann jeder Arbeitnehmer von einem Zeitwertkonto profitieren, indem er als aktiver Arbeitnehmer einen Teil seines Bruttoverdientes auf das Zeitwertkonto abführen und sich das Guthaben bei Rentenbeginn zur Aufbesserung seiner Altersrente auszahlen lässt. In der Sparphase fallen dabei weder Einkommenssteuer noch Beiträge für die Sozialversicherungen an. Weiterhin kann das Guthaben eines Zeitwertkontos jedoch auch für Teilzeitarbeit, Elternzeit oder eine berufliche Weiterbildung genutzt werden. Der Arbeitnehmer bezieht aufgrund der genannten Besonderheiten ein geringeres Einkommen und kann sich den Einkommensverlust durch das Guthaben seines Zeitwertkontos ausgleichen lassen. Das Einkommensniveau bleibt dadurch konstant und der Arbeitnehmer kann ohne Einschränkungen seinen vorherigen Lebensstandard halten. Darüber hinaus zählen auch Vorruheständler zur Zielgruppe der Zeitwertkonten. Mit Hilfe des angesparten Kapitals lassen sich verschiedene Vorruhestandssysteme ausarbeiten und die Arbeitnehmer können beispielsweise vor der Auszahlungsphase der gesetzlichen Rentenversicherung ein so genanntes "Sabbatjahr" verbringen, ohne dabei auf monatliches Einkommen zu verzichten.

Fazit: Das Ansparen von Kapital auf einem Zeitwertkonto spart Steuern und Sozialversicherungsbeiträge und kann für eine breit gefächerte Zielgruppe von Arbeitnehmern von Vorteil sein. Arbeitnehmer können das Wertguthaben beispielsweise während einer Elternzeit, Weiterbildung oder für den Vorruhestand verwenden.